Angeln auf Karpfen

Das Karpfenangeln zählt zu den bekanntesten Ausrichtungen des Angelns. Neben dem Forellenangeln an Bach und Teich gehört das Karpfenangeln zu einer komplexeren Form des Angelns. Denn der Karpfen ist nicht dumm und dementsprechend schwer zu fangen. Oft reicht es nicht aus, für ein oder zwei Stunden die Ruten auszulegen. Manch Angler sitzt tagelang am See, ohne auch nur einen einzigen Biss auf der Rute zu erkennen.

Es braucht daher einiges an Planung und Organisation, um einen längeren Ansitz am See zu machen. Zunächst braucht es natürlich eine geeignete Stelle, die ein guter Angler für sich natürlich finden wird. Neben den Angelruten ist wohl das Zelt oder ein ähnlicher Unterschlupf das wichtigste Element bei einem längeren Ansitz. Denn bei Regen möchte man nicht gerne im Nassen sitzen, wenn es nicht nötig ist.

Es kann also auch beim Angeln nicht schaden etwas Handwerkzeug dabei zu haben. Schon bei den Heringen kann es nicht schaden einen Hammer dabei zu haben. Vor allem im Sommer, wenn der Boden hart ist, kann es schwer sein die Metallsicherungen in den Boden zu bekommen. Mit den Händen ist das dann sehr zeitaufwendig und anstrengend.

Auch wenn die Rutenständer in den Boden gerammt werden sollen, kann ein Hammer sich als durchaus nützlich erweisen. Doch auch für Zubehör wie Stühle, Tische und ähnliches kann es nicht schaden Schraubendreher, Hammer oder Zange dabeizuhaben. Doch auch beim Angeln selbst kann sich Werkzeug als recht nützlich erweisen. Vor allem wer mit Boilies, die beim Karpfenangeln sehr häufig als Köder genutzt werden, arbeitet wird auf Werkzeug zurückgreifen.

 

Denn die kleinen Kugeln können nicht einfach auf den Haken gebracht werden, dafür sind sie zu hart und zu groß. Um die Schlaufe zu binden und den Boilie auf diese Schlaufe zu bringen, braucht es Messer, eine Nadel und viel Feingeschick. Ein Mulitfunktionstool ist für solche Anlässe die beste Wahl, da großes Werkzeug hier eher ungeeignet ist.

Man merkt also deutlich, auch Angeln kommt nicht ohne Werkzeuge aus, auch wenn es auf den ersten Blick fern erscheint Werkzeuge mitzubringen. Doch auch eine einfache Dose Mais lässt sich ohne Werkzeuge nur schwer öffnen. Besser man nimmt also das wichtigste Werkzeug mit, bevor man es später sucht. Ein Multifunktionstool ist ein guter Ersatz, kann aber Werkzeug wie Hammer dennoch nicht ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.