Indoor

Wohin mit dem ganzen Werkzeug

Der Traum der eigenen Werkstatt verwirklicht und das ganze passende Werkzeug hat man auch bereits gekauft. Zunächst ist das alles auch kein Problem, denn die Zahl der Werkzeuge ist zu Anfang meist überschaubar. Doch mit den Jahren kann sich eine enorme Menge an Werkzeugen und Zubehör ansammeln, bei denen man selbst nicht mehr so genau weiß, wohin damit. Kein Grund zum Verzweifeln, denn die Möglichkeit für geordnete Lösungen ist groß genug.

Bild aus meiner Garage von meinem geliebten Werkstattwagen

Eine der Möglichkeiten stellt dabei der Werkstattwagen dar. Diesen kennt man von Autowerkstätten und Werkstätten anderer Art. Diese großen Werkzeugkoffer auf Rädern sind die beste Lösung, um der eigenen Werkstatt wieder etwas Ordnung beizubringen. Dabei gibt es eine sehr große Auswahl an verschiedenen Werkzeugwagen. Wer bereits große Mengen an Werkzeug besitzt, für den wird die Investition in einen leeren Werkzeugwagen wohl die sinnvollste sein. Wer allerdings seine Werkstatt erst in Planung hat, für den kann es sich  lohnen nach Werkzeugwagen zu suchen, die bereits mit Werkzeug ausgestattet sind. So spart man sich auch die Zeit mühsam nach jedem Werkzeug einzeln zu suchen. Bei solchen Werkzeugwagen ist in der Regel auch das wichtigste dabei. Auch für jeden Anspruch ist etwas dabei, da es sowohl Werkzeugwagen für den Hobbybedarf, als auch für den professionellen Bereich gibt. Die vielen Schubladen ermöglichen es auf jeden Fall, das Werkzeug geordnet unterzubringen.

Wer kein Geld für einen Werkzeugwagen ausgeben möchte, der kann selber erfinderisch werden. Viel Ordnung ist auch für kleines Geld möglich. So können alte Schränke oder Kommoden sehr gut als Werkzeugschränke fungieren, besser als sie auf den Sperrmüll zu werfen. Auch Schreibtische mit Schubladen bieten sich an, da hier auch eine Arbeitsfläche geboten wird. Einzelne Kisten aus Holz oder Metall können ebenfalls eine Alternative sein, die nicht viel kosten muss, aber dennoch sehr effektiv sein kann. Letztendlich ist auch der Einfallsreichtum gefragt.

Reparaturen im Bad – wie geht man am besten vor?

Manchmal ist es nötig und man kommt nicht an ihnen vorbei. Die Rede ist von Reparaturen im Bad. Doch es gibt einige Möglichkeiten diese Reparaturen möglichst unkompliziert und sauber zu erledigen. Denn das Bad möchte man schließlich möglichst sauber halten. Beim Bohren kann das aber ziemlich schwer sein. Was kann man also machen?

Beim Bohren, wenn beispielsweise ein neuer Wandschrank angebracht werden soll, gibt es einfachen Trick, bei dem man allerdings die Hilfe einer zweiten Person braucht. Einer bohrt, der andere hält die Öffnung des Staubsaugerrohrs unter die Bohrstelle. Der Staub und Mauerfragmente werden so direkt eingesaugt, ohne dass man sie am Ende Wegkehren muss oder aus Ecken entfernen muss. Dieser Trick funktioniert wunderbar an allen Wänden, sogar an der Decke. Denn auch da werden die herunterfallenden Staubpartikel eingesaugt, bevor sie auf den Boden oder in ihr Auge fallen.

Doch Bohren ist nicht die einzige Tätigkeit die man bei Reparaturen ausüben muss. Auch an Wasserrohre und Abflüsse muss man manchmal ran. Ist beispielsweise der Abfluss des Waschbeckens verstopft und auch die Saugglocke schafft keine Abhilfe, dann kommt um das Abschrauben des Siphons meist nicht herum. Doch wie macht man das am besten, ohne das halbe Bad zu versauen? Zunächst stellen Sie einen Eimer oder eine andere Schale unter den Siphon, sodass Wasser und Schmutz nicht auf dem Boden landen. In der Regel müssen Sie Teile aufschrauben, bevor Sie den Siphon aus der Wand ziehen können. Dann können Sie diesen reinigen und bei der Gelegenheit auch Dichtungsringe austauschen. Nach der Reinigung können Sie alles wieder einsetzen. Überprüfen Sie direkt danach ob auch alles dicht ist.

Seltener kann es auch vorkommen, dass eine Fliese ersetzt werden muss, weil etwas heruntergefallen ist. Das ist ärgerlich, doch der eigene Austausch lohnt sich. Hier kommt man leider oft nicht um die Verunreinigungen im Bad herum. Die Fliese muss zunächst entfernt werden. Am besten geht das mit Meißel und Hammer. Passen Sie dabei auf nicht noch andere Fliesen zu beschädigen. Ebnen Sie die Fläche dann und füllen Sie diese dann mit Fliesenkleber oder ähnlichem. Die Ersatzfliese wird dann in die freie Fläche eingesetzt und verfugt. Überschüssige Fugenmasse wird mit einem feuchten Schwamm weggewischt.

Oftmals ist es bei Reparaturen aber so, dass doch etwas verunreinigt wird. Das ist auch nicht schlimm. Denn mit den richtigen Badreinigern ist das Bad schnell wieder sauber. Grobe Verunreinigungen können mit Wasser und einem Lappen entfernt werden. Den Feinglanz können Sie dann mit den entsprechenden Reinigungsmitteln wieder herstellen, sodass das Bad nach der Reparatur aussieht, wie vor der Reparatur.

Fenster Kiel

Das Fenster ist eines der wichtigsten Bestandteile des Hauses. Die richtige Größe und die richtige Anzahl an Fenstern lassen ein Haus viel symmetrischer aussehen. Dabei gibt es jedoch eine Menge zu beachten, auch wer langfristig Energie sparen möchte, sollte hier auf einiges achten. Zum Beispiel ist es sehr wichtig darauf zu achten, welche Art von Verglasung gewählt wird. Hier unterscheidet man zwischen 2fach sowie 3fach Verglasung. Mehrfach verglaste Fenster sind besonders Wärmedämmung und gelten somit als energiesparend. Zudem ist es wichtig auf den U-Wert  des Fensters zu achten. Dieser wird im Grunde durch vier Faktoren bestimmt. Diese wären die Scheibendicke, der Scheibenaufbau, der Glasabstandhalter sowie die Gasfüllung. Als Faustregel gilt, je dicker die Verglasung, desto besser der U-Wert . Wer nun auf die Idee kommt beziehungsweise bereits mit den Gedanken gespielt hat sich neue Fenster in Kiel anzulegen, der sollte dabei stets auf ein Unternehmen mit dem nötigen Knowhow  setzen. Zudem ist es wichtig zu wissen, wie ein Fenster überhaupt gemessen wird, damit man diese dem Unternehmen direkt mitteilen kann. Eine passende Anleitung findet man hier: Fenster richtig messen.

Eine ausführliche Beratung ist zwingen Notwendig. Achten Sie dabei auf Unternehmen, die Ihre Ware stets aus guten Marken beziehen und diese Fenster dann auch richtig einbauen. Wir haben in Kiel ein Unternehmen gefunden, welches dies professionell durchführt. Suchen Sie also nach einem Unternehmen, welches Sie im Thema Fenster umfangreich berät? Dann können wir folgende Seite empfehlen: Fenster Kiel.

Systainer – Ein Kunstwort?

Für dem Heimbedarf braucht es unbedingt eine kleine Auswahl an verschiedenem Werkzeug, um in verschiedenen Alltagssituationen auch mal selber Hand anlegen zu können. Dadurch können Sie eine Menge Geld sparen und lernen dabei auch noch etwas fürs Leben. Doch oft findet man das Werkzeug in einer schäbigen Kiste, wo es ungeordnet herumliegt. Gibt es da nicht eine bessere Alternative?

Und ja, die gibt es! Der Systainer, im Übrigen ein Kunstwort aus System und Container, ist im Grunde genommen eine Aufbewahrungskiste. In dieser Kiste lässt sich das Werkzeug sehr gut und vor allem auch geordnet verstauen. Die Systainer zeichnen sich durch hohe Strapazierfähigkeit aus, bestehen also aus einem sehr robusten Material. Dieses kann sowohl Metall, als auch ein Kunststoff sein. Letzterer ist wesentlich leichter und verringert somit das Gesamtgewicht des Systainers.

Temperaturen von minus 40 Grad bis zu 90 Grad machen den Kisten dank ABS-Kunststoff nichts aus. Außerdem zeichnen sie sich durch Stoßfestigkeit aus und besitzen verschiedene Ordnungsmöglichkeiten für kleines Zubehör, wie Nägel, Schrauben oder Dichtungsringe. Bei großen Systainern kann es sich auch lohnen eine Rollunterlage zu besorgen. Mit dieser können Sie die Aufbewahrungskiste auch rollen, wenn sie zu schwer ist.

Ein Systainer lohnt sich für alle, die ihr Werkzeug gerne geordnet vorfinden und auch über eine gute Auswahl verschiedener Werkzeuge verfügen. Denn Übersichtlichkeit und Gruppierungen können mit einem Systainer sehr gut realisiert werden. Die Kisten gibt es auch in verschiedenen Größen mit unterschiedlichem Zubehör, für alle Bedürfnisse. Große Kisten eignen sich besonders gut für professionelle und gewerbliche Handwerker, die oft eine sehr große Menge Werkzeug transportieren müssen.

Für den Heimbedarf eignen sich meist kleinere Kisten ab 10 cm Höhe, da man im Haushalt meist nur eine bescheidene Auswahl an Werkzeug braucht. Viel muss ein Systainer auch nicht Kosten. Die Aufbewahrungsboxen für Werkzeug etc. gibt es bereits ab 30 €. Eine Investition, die sich auf jeden Fall lohnt. Denn Ordnung und Übersichtlichkeit sind ein hohes Gut, auch bei Reparaturen und Werkzeug. Und ein Systainer ist meist auch besser als ein Schuhkarton oder eine billige Plastikbox.

Deckenventilator anbringen – aber wie?

Ein Deckenventilator ist eine feine Sache, vor allem im Sommer. Er spendiert kühlere Luft und kann die heißen Tage drinnen deutlich angenehmer gestalten. Die Luft im ganzen Raum zirkuliert, sodass der Schweiß auf der Haut schneller verdunsten kann. Sie profitieren dann von der Kälte, die durch die Verdunstung entsteht. Doch ein Deckenventilator muss erst einmal montiert werden.

Zunächst gilt es den richtigen Deckenventilator zu finden. Auf dieser Webseite können Sie alles zum Deckenventilator erfahren und können dabei auch eine Auswahl an Deckenventilatoren betrachten. Vielleicht ist auch Ihr zukünftiger Deckenventilator auf der Webseite dabei. Haben Sie den passenden Deckenventilator gefunden, geht es an die Montage des Geräts. Dazu kann gutes Werkzeug nicht schaden. Ein Schraubenzieher, sowie eine Zange und natürlich die Bohrmaschine sind ein Muss, wenn Sie einen Deckenventilator anbringen.

Um das Gerät an die Decke zu bringen, müssen Sie sich entweder auf einen kleinen Tisch oder Stuhl stellen oder nutzen eine Leiter. Was angenehmer ist, bleibt Ihnen überlassen. Zunächst sollten Sie den Deckenventilator aus der Verpackung holen und das Zubehör übersichtlich platzieren, damit später nichts verloren geht. Das wichtigste ist für Sie die Montageanleitung. In ihr steht jeder Arbeitsschritt genau aufgeführt, damit kein Schritt falsch durchgeführt wird. Schließlich muss man auch mit Strom arbeiten. Auch sollte der Inhalt überprüft werden bevor es mit der Montage losgehen kann.

Wichtig bei der Montage ist es, dass der Strom abgestellt wird, damit Sie keinen Stromschlag abbekommen. Bedingung ist natürlich, dass an der Montagestelle ein Stromkabel verlegt ist. Sonst macht ein Deckenventilator auch nur wenig Sinn. Optional können Sie auch ein Stromkabel an eine gewünschte Stelle verlegen. Dies kann sich aber als relativ aufwendig gestalten, daher raten wir Ihnen davon ab.

 

Der Deckenventilator sollte vor dem Aufhängen zusammengebaut werden, was im Nachhinein eine Menge Arbeit spart. Bei der Befestigung an der Decke ist es ratsam, wenn Ihnen eine zweite Person zur Hand geht. Denn bevor der Deckenventilator endgültig befestigt wird, müssen erst die Stromkabel richtig ans Netz verbunden werden. Achten Sie dabei auf die Kabel für das Licht und für den Ventilator. Diese sollten nicht verwechselt werden. Sind die Anschlüsse korrekt gelegt, können Sie den Deckenventilator befestigen und die Schrauben festdrehen. Testen Sie aus, ob alles gut gegangen ist und ob der Ventilator stabil hängt.

Der Akkuschrauber

Hilfreich und Nützlich für Hobby-Handwerker und Profis

Der Akkuschrauber ist ein akkubetriebenes bohrmaschinenähnliches Werkzeug, das man unabhängig vom Stromnetz für Schraub- und Bohrarbeiten einsetzen kann. Durch sein geringes Gewicht ist er für eine Vielzahl unterschiedlicher Schraub- und Bohrtätigkeiten verwendbar. Eine Vorrichtung, mit der die Laufrichtung eingestellt werden kann, ermöglicht das Ein- und Ausdrehen von Schrauben.

Wegen seiner leichten und bequemen Handhabung ist dieses Gerät sowohl für den Hobby-Bastler als auch für den Profi geeignet. Gleichermaßen auch für Sie und Ihn. Er kann für die meisten Arbeiten die mit Netzanschluss betriebene Bohrmaschine komplett ersetzen.

Mit hohen Drehzahlen können Kreuzschlitz- oder Torx-Schrauben eingesetzt werden um Bauteile miteinander zu verbinden, ohne dabei den Schraubenkopf zu beschädigen. Ebenso können mit entsprechenden Bohrern kleinere Löcher in die meist unterschiedlichsten Materialien gebohrt werden.

 

Ein Akkuschrauber für Montagearbeiten

Für einfache Montagearbeiten und/oder in beengten Verhältnissen eignen sich die, leider eher schwächeren, Akkuschrauber in stiftartiger Bauweise. Ältere Modelle verfügen noch über den einer Bohrmaschine ähnlichen Pistolengriff. Mittlerweilen hat sich jedoch der T-Griff als Bauform durchgesetzt, die eine bessere Handhabung gewährleistet. Eine oft enthaltene Einrichtung sorgt dafür, dass die Arbeitsspindel bei Beendigung des Schraubvorgangs selbstständig still gesetzt wird. Es wird somit eine Abbremsung bewirkt.

Akkuschrauber gibt es in verschiedenen Qualitäten und Ausstattungsmerkmalen. Beim Kauf sollte deshalb besonders auf die Stabilität, die Drehzahl und die Kapazität in Volt geachtet werden. Auch sollte man darauf achten, dass ein derartiges Werkzeug hochwertige Bits und Bohrer erforderlich macht, um ein gutes Ergebnis zu erzielen und ein gutes Arbeiten zu ermöglichen.

Akkuschrauber und ihre Ausstattungsmerkmale

Verschiedene Modelle von Akkuschraubern verfügen über die Möglichkeit, den Drehmoment einzustellen, um so ein gleichmäßiges Anziehen der Schrauben zu erreichen. Senkschrauben können mittels eines einstellbaren Tiefenanschlags flächenparallel zur Oberfläche verschraubt werden.

Einige Bohrschrauber sind mit dem sogenannten Spotlight ausgestattet sind. Diese Lichtfunktion ähnelt einem Scheinwerfer, der selbst in dunkler Umgebung ein Arbeiten ermöglicht. Weitere Ausstattungskennzeichen sind bei einigen Geräten ein Schnellspannbohrfutter, welches ein schnelles Wechseln der Bits und Bohrer ermöglicht.

Praktisch und ebenso hilfreich ist der Magnethalter den man an manchen Geräten findet. Hier werden die Schrauben, die bei den Arbeiten verwendet werden sollen, angehaftet. Jeder kennt es: wie komme ich in diese Ecke? Spezielle Winkelvorsätze erweisen sich in dieser Situation als sehr praktisch für Arbeiten um die Ecke.

Verwendung von Akkus in Akkuschraubern

Bei älteren Modellen finden meist NiCd- oder NiMH-Zellen Verwendung. Aber auch bei Akkuschraubern mit höheren Leistungen, wie 12, 14,4 oder mehr Volt werden NiCd- oder NiMH-Zellen eingesetzt. Die Handhabung der mit diesen Zellen bestückten Geräten fällt manchmal allerdings etwas schwer, da zum Teil eine leichte Handhabbarkeit etwas eingeschränkt ist.

Für derartige Akkus empfehlen sich Schnellladestationen, die verhindern, dass sich das Akku beim Laden nicht überhitzt und somit schädigt. Inzwischen werden von namhaften Herstellern aber auch Lithium-Ionen-Akkumulatoren für Bohrmaschinen eingesetzt. So ist auch eine professionelle Anwendung bei einem Akkuschrauber durch ein besseres Leistungsgewicht, kürzere Ladezeiten mit geringer Selbstentladung durch Überhitzung dieser Akkumulatoren gegeben.